Kuba Hostal Logo
Reservierungswünsche oder Fragen?
Senden Sie uns hier Ihre Anfrage

Kommentare

Hosteria CartaCuba – Havanna Vedado — 27 Kommentare

  1. In der Casa Verde, Vedado, wurden wir herzlichst von Yanila empfangen und haben uns alle 4 sehr wohl gefühlt. Die Eigentümerin ist sehr gut vernetzt und hat viele Tipps für ganz Kuba. Und sie hat einen Neffen mit einem fantastischen Oldtimer, der sich freut, wenn er ihre Gäste herumfahren darf (hat auch eine offizielle Linzenz). Gerade zum ankommen ist diese Casa sehr schön: kurzer Weg ins Zentrum, und bei der großen Hitze in Kuba ist es doch sehr schön, abends am plätschernden kleinen Pool im Patio zu sitzen… vor allem auch, wenn man Kinder dabei hat. In Havana Vieja ist das wohnen doch etwas enger, aber hier war es super mit dem schönen Patio. Essen und Zimmer – alles wunderbar.

  2. Wir hatten leider nur eine Nacht in dieser wunderschönen Casa particular. Bei Yanila und Aselo haben wir uns super betreut gefühlt. Die Zimmer waren sehr schön, das ganze Haus im Kolonialstil super eingerichtet! Am besten war das Essen! Hammer! Frühstück und Abendessen in Hülle und Fülle!
    So bemühte Menschen haben wir auf unserer 18 -tägigen Rundreise durch Kuba nicht erlebt!
    Wir würden jederzeit wieder dorthin reisen!! Am besten sofort!!
    Zum Abschluss wurden wir von Ernesto dem Cousin von Yanila, mit seinem alten Chevrolet zum Flughafen gefahren!!! insgesamt war alles super!!
    Viva Kuba.

  3. Eine schöne, typische Stadtvilla in Havanna. Man kann von dort zu Fuß ans Meer gehen und an der Promenade entlang spazieren. In diesem Casa particular fühlt man sich einfach wohl und fast etwas „zu Hause in einem schönen Urlaubsland“. Yanila ist so besonders liebevoll und freundlich und strahlt dabei stets eine urlaubsfreundliche Ruhe aus, egal was alles los ist. Yanila ist immer für einen da und sie und ihr Mann helfen, wo sie nur können. Yanila spricht zudem mehrere Fremdsprachen, die sehr hilfreich sein können, da die meisten Kubaner tatsächlich nur spanisch sprechen können. Sie hat gute Tipps und Hinweise für jeden Geschmack. Sie vermittelt auf Wunsch auch „Gleichgesinnte“, sodass man dann auch viel Spaß bei Unternehmungen mit anderen Gästen haben kann, wenn man das möchte.
    Ich war dort allein angereist. Aber nie allein während meines Kuba-Urlaubs, wenn ich es nicht selbst wollte. Sehr angenehm und vollkommen unaufdringlich. Man kommt als Gast und geht als Freund! Eine gute Vermittlung auch von Kubahostal. Vielen Dank!
    PS: Essen ist unglaublich üppig und es wird auf jeden Sonderwunsch unkompliziert eingegangen. Klasse!

  4. Eine der schönsten Villen in La Habana gelegen in einer ruhigen Gegend umgeben von freundlichen Nachbarn. In diesem Casa particular finden Sie alles, was Sie brauchen für den perfekten Urlaub in Kuba.
    Ich muss sagen, Yanila ist ein wandelndes Lexikon, sie weiß alles über ihr eigenes Land Kuba. Ich weiß das, weil ich auch schon mit ihr seit vielen Jahren arbeite, Yanilas Wisssen ist ein echter Vorteil für Ihre Gäste. Es sind nur 10 Minuten Fahrt mit dem Taxi in die Altstadt von Habana zum erschwinglichen Preis von ca. 3 Euro.
    Ich kann Ihnen nur raten, in diesem Casa particular zu essen, denn Acelo kocht sehr lecker und seit ein paar Wochen haben Sie oben auf der Dachterrasse auch ein kleines Restaurant. Dieses Casa ist wirklich empfehlenswert für Ihre Kuba Reise.

  5. Aus familiären Gründen haben wir einen großen Teil der Reise in Havanna logiert. Insgesamt haben wir (meist zu viert) elf Nächte in der Hosteria Carta Cuba bei Yanila und Acelo verbracht. Ich könnte schreiben: Denke ich an Havanna, denke ich an ein grünes Haus.
    Wir hatten die Familienzimmer – zwei geräumige Zimmer mit Doppelbett, jeweils plus Klappbett für eine dritte Person, mittig verbunden durch ein Badezimmer. Die Zimmer sind einzeln vom Flur her zu betreten. Die Zimmer sind einfach, aber ausreichend gut eingerichtet. Der Safe im Schrank ist leider nicht festgemacht, ließe sich im Ernstfall also wegtragen, deshalb würden wir empfehlen, das Deponieren von Wertgegenständen mit Yanila abzusprechen.
    Plus: gut funktionierende Klimaanlage und kleiner Kühlschrank in jedem Zimmer. Die Zimmer werden täglich saubergemacht (das ganze Haus ist sehr gepflegt), inklusive Wechsel von Handtüchern und Bettwäsche. Das Wasser ist rund um die Uhr warm, es gibt Steckdosen für 220 V. Bei Bedarf kann man Wäsche waschen lassen.
    Der Innenhof und die Terrasse sind superschön – wir haben uns jeden Tag auf das leckere Frühstück gefreut, das oben auf dem Dach serviert wird.
    Ein Extraservice, den wir sehr zu schätzen wussten: Wir konnten am Abreisetag die Koffer im Büro deponieren und uns nach der Rückkehr vom letzten Stadtbummel in einem separaten Badezimmer im hinteren Teil des Patio nochmals duschen und umziehen, ehe wir zum Flughafen fuhren, da unser Flug erst am späten Abend ging.
    Einziges Minus: Das Haus ist hellhörig, wie so oft in Kuba. Da auch das Wohnzimmer der Familie nicht durch Türen abgetrennt ist, hört man es sehr deutlich in den Zimmern, wenn etwas Unruhe im Haus ist.
    Das größte Plus: Yanila, die Chefin. (Acelo ist eher der stille Macher im Hintergrund, spricht aber auch Englisch.) Yanila spricht mehrere Sprachen, allerdings kein Deutsch – in unserem Falle war ihr fließendes Englisch hilfreich. Yanila hat das, was man „das Herz auf dem rechten Fleck“ nennt, ist immer gut gelaunt und humorvoll und ansprechbar für alle Fragen und Nöte der Gäste. Sie findet für alles eine unkomplizierte Lösung, so konnten wir z.B. ihren Festnetzanschluss nutzen, um untereinander zu kommunizieren, nachdem mir mein Handy abhanden gekommen war. Sie organisiert schnell zuverlässig ein Taxi zum Strand oder in die Altstadt, telefoniert für die Gäste mit dem Airport oder anderen Casas, um die Rückflüge bzw. Reservierungen zu bestätigen. Im Haus kann man auch Ausflüge buchen – Ernesto, Acelos Cousin, besitzt einen wunderschönen und top gewarteteten Chevrolet. Das Auto alleine ist ein Erlebnis. Ernesto ist ein erfahrener und zuverlässigen Fahrer, er chauffierte uns u.a. nach Cienfuegos und ins Tal von Vignales.
    Insgesamt haben wir die Tage in der Hosteria Cartacuba als sehr unkompliziert und herzlich erlebt und denken gerne an unseren Aufenthalt in der „Casa Yanila“ (so ein Taxifahrer) zurück. Herzlichen Dank noch mal für alles, liebe Doro

  6. Wir (Paar, 50 und 52 Jahre) haben 3 Nächte bei Yanila und ihrer Familie in der Hosteria Carta Cuba, Havanna verbracht. Yanila war früher Fremdenführerin und spricht ausgezeichnet Englisch und Französisch, ist offen und weltgewandt und hat wertvolle Tipps nicht nur für Havanna, sondern auch für den Rest der Insel. Man wohnt in ihrem Casa particular wie in einer kleinen gepflegten Pension (es werden 4 Zimmer vermietet) und das Frühstück auf dem Dach lässt (kaum) Wünsche offen.
    Ursprünglich wollten wir in Havanna lieber in ein Hotel. Wir erhielten immer nur nach vielen Tagen lauter Absagen. Dank Kuba Hostal und Doro, die einen hervorragenden und schnellen (!) Service bietet, kamen wir bei Yanila unter. Wir haben uns viele Hotels in Havanna dann angesehen: Hotel Sevilla, Hotel Nacional, Melia Cohiba, Iberostar und waren glücklich, dass wir wesentlich origineller in der privaten Unterkunft bei Yanila und nicht in einem feuchten oder 08/15 Kasten gelandet sind! Es war wirklich klasse. Vielen Dank an Kuba Hostal für die schönen Empfehlungen

  7. Hallo Doro,
    es war sehr schön in Havanna bei Yanila und Familie. Tolles Frühstück, tolles Zimmer, die Stimmung war immer sehr familiär und das Abendessen hat auch immer geschmeckt. Auch die Gäste, die wir dort im Carta Cuba getroffen haben, waren alle nett und freundlich. Insgesamt hat alles super geklappt! Und „wow“ Yanila spricht so viele Sprachen! Es war toll in so enger Kommunikation zu stehen, da wir kein Spanisch sprechen! Danke noch mal für die Vermittlung dieser schönen privaten Unterkunft 🙂 Viele Grüße, Sandra und Ben

  8. Die Hosteria CartaCuba war unsere erste Unterkunft im Land und ein echter „Volltreffer“ in jeder Hinsicht. Yanila war eine perfekte Gastgeberin. Sie spricht sehr gut Englisch und freute sich auch an unseren paar Worten Spanisch. Ihre Einführung in Stadt, Land, Menschen, Geschichte, Übliches und Unübliches… war eine überaus große Hilfe für die erste Orientierung und unsere weitere Reiseplanung. Acelo ist der ruhende Pol und ein Koch aus Leidenschaft. Das merkt man, wenn man mit ihm über Nahrungsmittel und die Zubereitung spricht und vor allem, wenn er auftischt und einem die Augen übergehen und dann die Zunge schnalzt! Das Zimmer war angenehm und das Haus mit seinem Patio, den schönen Räumen und dem überraschenden Restaurant auf dem Dach eine Wucht. Klasse Frühstück obendrein. Ganz sicher ist dieses Haus zu empfehlen. Wie von Doro beschrieben, ist es für den Start in Kuba eine sehr interessante private Unterkunft, da man hier gut ins Land „eingeführt“ wird. Vielen Dank, Christel und Heinrich aus Freiburg

  9. Zimmer und Bad sind ordentlich und sauber. 2 große getrennte Betten; die Gegend ist sehr ruhig. Das Frühstück findet auf der schönen Dachterrasse statt. Obwohl nur 2 Tische gedeckt waren, war ein kleines Buffet aufgebaut: Obst der Saison (Mango, Papaya, Ananas, Guave, Bananen), kubanisches Brot oder Brötchen, etwas Käse; das Mädchen fragt nach Rührei, Omelette oder Spiegelei. Natürlich kein 4-Sterne-Hotel-Standard, aber wir fanden es völlig ausreichend und liebevoll angeboten. Yanila ist sehr kommunikativ und für einen Gast, der erstmals Kuba besucht, ein Geschenk, wie von Doro empfohlen. Sie gab uns nicht nur gute Havanna-Tipps, sondern wir haben viel über die Mentalität der Kubaner, das Leben und die Sorgen der Menschen und auch deren Tricks erfahren. Wir waren dankbar, dass wir nach der Ankunft kein Restaurant zu suchen brauchten und von Acelo hervorragend und preiswert bekocht wurden. Eine Nacht mussten wir uns das Bad teilen, aber damit muss man rechnen, wenn man sich auf Casas einlässt. Wir haben die Stadtrundfahrt mit Ernestico gemacht. Origineller und umfangreicher kann man eine Stadt nicht kennenlernen. Kostet zwar 15 CUC pro Stunde, aber die Investition lohnt sich. Yanila hat uns die Überfahrt nach Trinidad für 75 CUC organisiert (um mehr Bewegungsfreiheit zu haben, habe ich für 3 Personen bezahlt anstatt für 2 Pers.). In unserem Ranking bekommt die Carta Cuba 4 Sterne.

  10. Die Hosteria CartaCuba ist eine ruhige schöne alte Stadt-Oase nahe der Altstadt, aber eben nicht mittendrin. Yanila ist der ideale Coach für den Einstieg in´s cubanische Leben. Acelo kocht mit Leidenschaft alles, was ihm vor den Löffel kommt. Toller Einstieg für Cuba. Danke an Kuba Hostal.

  11. Nuestra estadia en Hosteria Cartacuba en Habana fue muy linda. Nos sentimos muy bien recibidos y perfectamente atendidos. La comida casera, preparada por Acelo, fue buenisima. Yanila nos asistio y asesoro en todo lo que necesitamos, fue muy gentil y muy cordial con todos. Lo que podria mejorarse es el caudal y presion del agua de la ducha. Todos los espacios estaba muy bien mantenidos y limpios.
    Pasamos dias preciosos en Habana y en esa casa particular. Gracias y saludos, Paula y Benito desde Argentina

  12. Die perfekte Kombination und Garantie für einen guten Aufenthalt in Havanna: Yanila spricht mehrere Fremdsprachen und ist eine aufmerksame und sehr freundliche Gastgeberin und ihr Mann Acelo kocht superklasse. Wir haben uns daher mehr auf Besuch wie bei Freunden anstatt als bezahlende Gäste gefühlt, so ließ es sich auch leicht verschmerzen, daß wir von den 4 Nächten an zwei das Bad und die Toilette mit anderen Gästen teilen mußten. Das Frühstück wurde ab 8:30 Uhr (für uns beinahe ein bißchen zu spät) als Buffet in der oberen Etage serviert, von hier aus geht es zur Dachterrasse. Brot, Omelett, Kuchen, Obst, Säfte. Für das Abendessen werden die Wünsche aufgenommen, Hühnchen, Fisch 10 CUC, Lobster 15 CUC p.P. Dazu reichlich Beilagen wie Süßkartoffeln, Reis, Gemüse, Salat, frittierte Bananenchips oder ein pikanter Brei aus Bananen und Schmalz (foufou), jeden Abend etwas anderes, aber immer sehr, sehr reichlich. Gerne bereitet Acelo das Hühnchen im großen Grill in seiner Outdoor Küche zu. Das Abendessen wird für alle Gästen gemeinsam am großen Tisch im Patio serviert, nachdem Yanila charmant die Gäste einander vorgestellt hat. Das hat man auch selten in anderen Casas, weil die Besitzer selten andere Sprachen sprechen.
    Einen Abend hatten wir das Glück, an einer Feier zur Taufe dabeisein zu können. Neben Gesang gab es Mixgetränke und Rum, ein sehr lustiger Abend.
    Die Weiterreise wurde von Yanila verlässlich organisiert, da der Viazul Bus ausgebucht war, wurden wir zum Taxi Collectivo gebracht, und gelangten so sogar schneller und direkt (und zum gleichen Preis) zu unserer nächsten Casa in Vinales.

  13. Als Einstieg in einen Kuba-Urlaub ist dieses Casa Particular absolut zu empfehlen. Sehr (kinder)freundliche Gastgeber, saubere Zimmer, toller Innenhof zum Spielen für Kinder. Yanila gibt viele Tipps, spricht viele Sprachen, hilft in jeder (Not)lage, das Essen ist sehr gut, etc… 5/5 Sterne.

  14. Prima dieses Casa Particular in Havanna: Acelo hat zweimal einen genialen Fisch gemacht, der süchtig machte. Auch das Schwein war nicht übel, aber bei einem Red Snapper in Originalgröße, auf den Punkt zubereitet, hat das bei Liebhabern von Fisch keine Chance. Sehr hilfsbereit, nette Mitbewohner. Ein idealer Einstieg für den ersten Urlaub in Kuba!

  15. Das Casa Particular CartaCuba ist ein echter Hingucker zum Ende unserer Kuba-Rundreise. Wunderbar saniert und mit extrem hohen Decken eine echte Pracht. Yanila ist mit Tourismus und Smalltalk bestens vertraut. Wir bewohnten das Zimmer zum hinteren Hof/Garten. Sehr schön angelegte Anlage, doch leider durch die beiden altersschwachen Hunde als Toilette benutzt, so dass der Genuss eines Buches in dieser wunderbaren Atmosphäre leider durch ungute Gerüche die Laune an dieser Ruhe-Oase vergehen ließen. Zudem lädt der Hof natürlich zu langen Gesprächen und Austauschen ein – wenn jedoch das Zimmer genau dorthin ausläuft, ist an Ruhe und Ausschlafen auch wenig zu denken. Als dann die Endrechnung 5 CUC pro Nacht teurer war und dies ein Fehler von Doro gewesen sein sollte… da war unser Geduldsfaden doch arg strapaziert. Fazit: Nicht 35 sondern 40 CUC, das teuerste Frühstück der gesamten Reise mit leider der am wenig liebevollen Auswahl / Art. Wir waren weitaus weniger prunkvolle Häuser gewohnt und doch haben wir uns überall gut gefühlt. Hier fühlten wir uns leider als reine Geldquelle missbraucht. Schade. Um so größer unser Lob an all die anderen Casas!

  16. Liebe Gerdy , das tut mir leid, dass die Hunde gestört haben. Und in der Tat war es mein Fehler mit dem Preis, denn im Dezember haben viele Casas einen höheren Preis, siehe auch unsere Website. Dort steht es mit 40 CUC für den Dezember und ich habe dies leider in Eurem Dokument vergessen zu ändern. Also, Asche auf mein Haupt, aber Irren ist menschlich. Alles Gute, Doro

  17. The best place to be in La Habana ist die Hosteria Carta Cuba. Yanila und Acelo sind einfach wunderbar, man fühlt sich gleich zu Hause und das Hostel ist der perfekte Start in einen wunderschönen Kuba Urlaub. Ganz herausragend und wirklich besonders war die Christmas Salsa Party, es gab nicht nur ein reichhaltiges Buffet, sondern auch eine der besten Salsa Bands der Stadt, auf deren Musik wir ausgiebig getanzt haben. Das war ein einmaliges Erlebnis, was ich jedem nur empfehlen kann. Als Lage hat mir der Stadtteil Vedado wesentlich mehr zugesagt, als die wesentlich touristischere Altstadt in Havana, die man trotzdem gut erreichen kann. Hier komme ich gerne wieder zurück! Heike + Freunde

  18. Zurück in Havanna hatten wir dann noch eine letzte Nacht vor Abflug im Hostal Carta Cuba. Das Hostal hatten wir ja zwei Nächte bei der Ankunft und eine Nacht vor dem Rückflug gebucht. Bei der Ankunft hatten wir ein Zimmer im Haupthaus. Zimmer im Haupthaus sind schön und recht ruhig, aber mit einem Gemeinschaftsbad das auch für kubanische Verhältnisse renovierungsbedürftig ist. Zumindest waren alle anderen Casas, die wir besucht haben deutlich besser ausgestattet. Yanila ist eine sehr kompetente Gastgeberin und macht eine prima Einführung, was in Kuba alles geht und was man besser lassen sollte. Ist ganz die „Dame des Hauses“ und macht die Gäste untereinander bekannt. Spricht prima englisch was bei der Ankunft in Kuba natürlich von Vorteil ist. Frühstück entgegen sonstigen Gepflogenheiten in den Casas in Buffettform. Eher durchschnittlich mit lauwarmen Kaffe und fixen Zeiten- vor 8:30 gibts halt nix. Abendessen auch eher lieblos und im Vergleich zu den anderen Casas, die wir besucht haben sicher weit unterdurchschnittlich. Insbesondere am letzten Abend lauwarme Hänchenschenkel, Reis und Salat – sorry aber da sind auch 10 CUC auf keinen Fall gerechtfertigt vor allem wenn man sieht was andere „zaubern“. Richtig übel sind aber die Zimmer im runter gekommenen Nebengebäude, wo wir unsere letzte Nacht verbracht haben. Die sind zwar relativ neu renoviert und mit eigenem Bad, aber man wohnt an der Hauptverkehrsstraße und die Fenster sind ohne jeden Schallschutz. Man muss sicher ein hartgesottener Großstadtbewohner sein, um da auch nur ein bisschen schlafen zu können. Verkehr auch die ganze Nacht vorhanden. Man wohnt da ehrlich gesagt auch in keiner Casa, sondern wie in einem miesen Stadthotel. Sorry Yanila – aber so stellt man sich keine Casa vor und zumindest was wir sonst erlebt haben ist weit über über dem Niveau des Carta Cuba. Von unserer Seite gibt es daher keine Empfehlung für diese „Casa“.
    War eigentlich schade, dass wir nach alle den tollen Casas so einen miesen Abschluss hatten. Grüße Stefan und Kerstin

    • Liebe Kerstin, lieber Stefan, es ist schade zu hören, dass es Euch hier nicht gefallen hat. Das tut mir leid, denn normalerweise ist der Service gerade in diesem Casa immer sehr gut. In jedem Casa Particular gibt es aber die Möglichkeit mit dem Gastgeber zu sprechen, wenn das Essen kalt ist oder der Kaffee nicht schmeckt. Das hätten Sie ruhig tun sollen, denn sonst kann es ja nicht behoben werden. Yanila und Acelo bieten eigentlich immer einen super Service und sind offen für Kritik. Und zum Geräusch-Pegel in Kuba möchte ich nur sagen: Wer Ruhe im Urlaub sucht, darf nicht nach Kuba fahren. Dort hat man laute alte Autos und LKWs, die Leute unterhalten sich lauter bis in die Nacht, die Musik ist oft sehr laut für unsere Ohren etc. Und je weiter man in den Osten kommt, desto lauter wird es. Viele Grüße, Doro

  19. 3 Tage waren wir in der Hosteria Carta Cuba in Havanna bei Yanila und Acelo: Yanila ist ein Engel mit Organisationstalent und großem Herzen – wir haben sie sehr lieb gewonnen -, Acelo kocht extrem gut, ist ansonsten eher „der Mann im Hintergrund“. Wir haben dort sehr sympathische Mitreisende kennengelernt. Yanila versteht es die Menschen zusammen zu bringen. Das Haus ist ein Traum. Der Stadtteil Vedado ist wunderschön grün und der Straßenverkehr moderat. Wenn man die ersten kubanischen Tage/ Nächte gleich in der Altstadt von Havanna verbringt, kann einem das möglicherweise ein wenig Urlaubsfreude kosten. Am Anfang empfindet man den Diesel-Gestank von den alten Autos, Bussen und LKWs als kaum auszuhalten. Dringend zu empfehlen diese private Unterkunft im grünen Stadtteil Havanna-Vedado! Vielen Dank an Kuba Hostal, Daniela und Hans aus Nürnberg

  20. Hallo,
    mein Freund und ich hatten das Glück, unsere letzte Nacht auf Kuba bei Yanila und Acelo zu übernachten. Yanila ist eine sehr herzliche, freundliche und liebevolle Frau, die mit Komplimenten nicht spart und mit der man sich sehr schön unterhalten kann. Das Frühstück und das Abendessen sind sehr lecker und sehr umfangreich. Alleine von einer Portion könnten locker drei Personen satt werden. Unsere Wohnung lag leider auf der gegenüberliegenden Straßenseite, war dafür um so geräumiger und luxuriöser. Wir hatten ein eigenes Bad, einen sehr großen Raum mit Bett, Klimaanlage und Balkon sowie einen begehbaren Kleiderschrank inklusive Safe. Und alles war sehr sauber. Am schönsten ist der kleine Innenhof im Haupthaus und die enorme Dachterrasse.
    Obwohl unser Flug erst am Abend ging, durften wir den gesamten Tag unsere Koffer und unser Gepäck bei Yanila stehen lassen und wir durften kurz vor unserer Abreise sogar noch bei ihr duschen. Was nicht nur für uns, sondern wahrscheinlich auf für unsere Mitflieger eine erhebliche Wohltat war.
    Sie organisierte uns sogar ein schönes Oldtimer-Taxi für den Rückweg zum Flughafen in Havanna. Die Lage ist mitten in Vedado und somit etwas außerhalb der touristischen Altstadt von Havanna. Mit einem Taxi ist man allerdings in maximal 10 Minuten in der Altstadt und dafür ist der Malecon in nicht einmal 5 Minuten zu Fuß erreichbar. Liebe Grüße, Anja und Thomas

  21. Wir waren 5 Nächte in dem schönen Casa particular im Stadtteil Vedado zu Beginn unserer Reise. Yanila ist sehr hilfsbereit und gastfreundlich. Sie hat für uns die Weiterfahrt organisiert und uns hilfreiche Tipps für unseren Aufenthalt in Havanna gegeben. Die Zimmer sind groß, klimatisiert und sauber. Wir haben die Zeit sehr genossen.
    Liebe Grüße Tobias und Verena

  22. Wenn man die Straße im schönen Stadtteil Vedado entlang fährt, sticht ein Haus hervor und vor dem hielt unser Taxi an. Es ist das schönste! Wir sind freundlich von Yanila empfangen worden, und die Einrichtung ist so, wie man sich Kuba zu alten Zeiten vorstellt. Die Zimmer sind groß und sauber. Wir reisten als 4-köpfige Familie und hatten im Haupthaus die 2 Zimmer mit dem gemeinsamen Bad, das war kein Problem. Die Toilettenspülung jedoch erforderte etwas Geduld (leider oft auf Kuba). Yanila ist ein Tourismusprofi, nach ihrer Einweisung „Havanna for beginners“, waren wir bestens vorbereitet, ihre Tipps waren sehr hilfreich. Wir haben 4 Nächte auf unserer Rundreise dort verbracht, es gab immer ein köstliches Frühstück und das Abendessen am ersten Tag, zusammen mit den anderen Gästen, war ebenfalls lecker, üppig und überaus unterhaltsam. Die Lage ist ruhig und in einigen Minuten zu Fuß, erreicht man den Malecón. Dort gibt es einige Möglichkeiten zum Essen und auch die ein oder andere Bar. Dank an Doro an dieser Stelle, auch die jungen Leute waren sehr zufrieden mit dieser Wahl! Yanila war uns mehrfach bei der Organisation von Taxis behilflich, das war uns eine große Hilfe, besonders bei den längeren Touren. Wir, als bekennende Havanna-Fans, würden jederzeit wieder dort wohnen wollen. Viele liebe Grüße, Christiane mit Familie

  23. Liebe Doro,
    es ist zwar schon eine Weile her, aber hier nun unser kleiner Reisebericht. Wir durften kurz nach unserer Ankunft den Tod Fidel´s miterleben, das war in einem Punkt „historisch“, in einem anderen Punkt ärgerlich, aufgrund der 9-tägigen Staatstrauer.
    Unsere ersten vier Nächte haben wir in der Hosteria Carta Cuba verbracht und es war toll. Yanila ist super lieb und Acelo hat ganz ganz toll und vor allem reichlich gekocht. Wir haben jeden Abend dort gegessen. Toll fand ich, dass wir auch abends Freunde von unseren Gastgebern kennengelernt
    haben, zusammen gesungen und getrunken haben. Das war echt schön. Die Casa selbst ist toll, unser Zimmer sehr schön mit hoher Decke und bunt verglastem Fenster. Insgesamt auch einer der günstigsten Casas, was das Essen und die Getränke betrifft. Havanna ist eine tolle Stadt, allerdings hatten wir nicht das Glück, das bunte musikalische Treiben mitzuerleben, da am zweiten Tag Fidel gestorben ist. Nur den ersten Tag konnten wir uns einen Eindruck darüber machen. Momentan ist Cuba sehr gut besucht, daher waren sehr viele Menschen unterwegs, wir haben uns oftmals in etwas einsamere Gassen, wenn möglich, verdrückt. Auf dem Malecon von Havanna haben wir auch viel Zeit verbracht, das war echt toll.
    Bei den Taxifahrten muss man immer verhandeln, das mussten wir aber auch noch lernen, hat später ganz gut geklappt dann. Manchmal wird recht viel verlangt. Der Strand von Havanna (Playa del Este) ist übrigens auch sehr schön!!
    Herzlichen Dank an Euch, Nuray und Lars

  24. Die Hosteria CartaCuba war unsere erste Casa particular in Havanna während unserer 2-wöchigen Kuba-Reise. Wir waren für insgesamt vier Nächte dort. Ursprünglich wären wir nicht im Haupthaus sondern im Apartment auf der gegenüber liegenden Straßenseite untergebracht gewesen. Als wir ankamen hat Yanila uns vorgeschlagen die ersten drei Nächte im Haupthaus zu übernachten, da dort ein Zimmer spontan frei wurde. Die letzte Nacht waren wir dann im Apartment verbracht. Wir fanden das Zimmer im Haupthaus wesentlich schöner als das im Apartment. Zudem hat es den Vorteil, dass durch das Fenster kaum Licht ins Zimmer fällt und somit das Zimmer auch nachts angenehm temperiert ist. Das Zimmer im Haupthaus war ruhig und wir haben dort gut geschlafen. Im Apartment auf der anderen Straßenseite war es lauter, da das Fenster zur Straße zeigt. Yanila ist ein freundlicher hilfsbereiter Mensch. Sie hat ihre Casa gut organisiert und uns viele Tipps für unsere Reise gegeben. Wir waren sehr dankbar für ihre Englisch-Kenntnisse. Wir haben jeden Morgen bei ihr gefrühstückt. Das Frühstück wird im Restaurant im oberen Stockwerk als Buffet serviert. Wir waren mit dem Frühstück zufrieden. Das Abendessen hat uns gut gefallen, hier wurde sehr viel aufgetischt und es war sehr lecker. Im Innenhof sitzt man schön und kann auch gut andere Gäste kennenlernen und sich austauschen. Insgesamt können wir die Casa weiter empfehlen. Sie ist vor allem gut geeignet für die ersten Tage der Reise, da Yanila einem den Einstieg in Kuba erleichtert.

  25. Als erste „Anlaufstation“ nach der langen Anreise nach Kuba war dieses Casa particualar in Havanna „allererste Sahne“! Yanila hat uns (meinen Mann, unsere 13jährige Tochter und mich) super freundlich empfangen und uns viel Wissen über Havanna mitgegeben. Toll, dass sie so viele Sprachen spricht und so allen Gästen wertvolle Tips geben kann.
    Unser Zimmer im Haupthaus war sauber, ruhig und kühl. Besonders schön waren die vielen Tiffany- und Jugendstilelemente, allem voran das wunderschöne Restaurant im 1.Stock, welches über die Wendeltreppe im Patio erreicht werden und für das Frühstück genutzt werden kann. Das Buffet dort besteht aus Toast, süßem Gebäck, Honig, einer Art Leberwurst, (sehr fester) Marmelade, reichlich frischem Obst und selbst gemachten Säften, Kaffee und Milch. Die Köchin erfragt am Tisch, welche Eierspeise sie frisch servieren soll. Die Tortilla ist sehr zu empfehlen!
    Auch das Abendessen, das Acelo zubereitet, ist sehr umfangreich und lecker – bei uns gab es Hühnchen mit passender Sauce, Pommes, Reis, Süßkartoffeln, Salat (mit sehr leckerem Dressing) und zum Nachtisch Ananas mit Bananenlikör – köstlich!
    Havanna selbst war absolut sehenswert; der Zentralfriedhof mit seinen beeindruckenden Bauwerken liegt nur etwa 5 Minuten Fußweg von der Casa entfernt, ebenso wie die Hauptverkehrsstraße Richtung Altstadt, auf der man per Handzeichen die günstigen privaten Taxis anhalten kann.
    Wir können die Casa uneingeschränkt weiterempfehlen!Vielen Dank ans KubaHostal-Team für die tolle Empfehlung und die problemlose Reise 🙂

  26. Wir waren im Mai 2017 auf Kuba und unsere erste Anlaufstation war zum Glück das Casa von Yanila. Sie hatte für uns die Abholung vom Flughafen organisiert und war trotz später Stunde voll für unsere Ankunft bereit. Yanila spricht perfekt Englisch und hat uns sehr wertvolle Tips gegeben bezüglich der Casas, der Taxis und sämtlichen anderen Gegebenheiten in denen man auf Preise achten muss. Dies war für unsere gesamte Reise sehr wichtig. Außerdem gab es gute Gespräche über die Entwicklung Kubas und die aktuelle Lage, sehr informativ ! Das Frühstück war super, Eier nach Belieben frisch zubereitet und abends hat uns Acelo reichlich und bestens bekocht. Das Haus ist super schön eingerichtet und die Zimmer sind groß und sauber. Täglich wird geputzt und es gibt frische Handtücher. Vedado als ruhiger Stadtteil mit guter Anbindung in die Altstadt (wie bereits in anderen Kommentaren erwähnt, einfach Taxi anhalten) hat uns bestens gefallen.
    Bester Ort für den Start der Reise! Viele Grüße, Gabi und Kalle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*