Kuba-Tipps

Was Sie auf Ihrer Reise durch Kuba beachten und wissen sollten

 

FAQs – Hier unsere Tipps für Ihren Urlaub in Kuba:

Übersicht:

 

Transfer – Wie komme ich vom Flughafen in Kuba zu meiner privaten Unterkunft?

Am Flughafen können Sie ein Taxi nehmen. In Havanna kostet ein Taxi z.B. ca. 25 CUC oder Euro, in Varadero kostet es vom Flughafen Matanzas nach Varadero ca. 35 CUC/ Euro. Und vergessen Sie die romantische Idee, sich mit einem Cabrio am Flughafen abholen zu lassen. Bei den vielen alten Autos, Bussen und LKWs würden Sie schon mit einer halben Rauchvergiftung durch Abgase im Casa ankommen. Die Abgase in Kuba sind für uns Europäer unfassbar hoch.

Falls Sie noch keine CUC haben, können Sie Ihre Euro auch am CADECA-Schalter (Casa De Cambio = Wechselstube) im Flughafen tauschen. Der Geld-Automat am Flughafen funktioniert manchmal nicht, das passiert schon mal in Cuba. Die Taxi-Fahrer können Sie aber meistens auch in Euro (neue Scheine, nicht zerknittert!) bezahlen. Auf den Flughäfen finden Sie meistens nur die offiziellen gelben Taxis, die privaten Taxis particulares haben dort kaum Zugang.

Geld wechseln auf Kuba:

Bitte einiges an Bargeld in Euro mitnehmen, keine Dollar! Es gibt zwar mehr und mehr Geld-Automaten, aber die funktionieren nicht immer oder sind ab Mittag oft schon leer! In Havana, Trinidad, Vinales und Varadero finden Sie mittlerweile Automaten, wo Sie mit Kreditkarte (Visa oder Mastercard) und PIN Geld abheben können. In den restlichen Städten findet man unseres Wissens nur spärlich Automaten und muss mit Euro in die Bank oder ein CADECA-Büro (Wechselstube) gehen und tauschen. In den CADECAS bekommt man sogar auch mit seiner Kreditkarte + PIN Geld. Bitte immer das Geld gut nachzählen!

Kreditkarten werden in Cuba in Restaurants, Läden etc. nicht akzeptiert, ausser in den großen xSterne-Hotels; amerikanische Kreditkarten werden gar nicht akzeptiert (z.B. Amex!). Wir rechnen immer so ca. 500 Euro pro Woche pro Person, inkl. Unterkunft, Frühstück + ein Essen am Tag und inkl. Taxis. Da der CUC in 2020 jedoch angeblich schrittweise abgeschafft werden soll, nehmen die Gastgeber seit Januar 2020 eher Euro! Wir bitten um Verständnis.

Zwei Währungen auf Cuba:

Als Tourist kann man bisher seine Euros nur in CUC wechseln. 1 CUC entspricht fast 1 € (unter Vorbehalt, nicht tagesaktuell!). Die Kubaner nutzen Ihre kubanischen Pesos (einheimische Währung) sowie auch CUC. Viele Dinge oder Lebensmittel, die aber interessant oder lecker sind, kann man aber oft nur in CUC oder Euro kaufen. Das ist für uns Europäer sehr gewöhnungsbedürftig, und für die Kubaner schwierig, denn ein Kubaner erhält seinen Lohn in Pesos. Da für 2020 wieder das Thema hochkommt, den CUC abzuschaffen, nehmen viele Casa-Besitzer lieber Euro. Da der Wechselkurs von CUC in Euro fast 1:1 ist, kann man die Casas somit auch in Euro bezahlen, nach Absprache mit den Gastgebern. Daher stehen in unserem Reisedokument ab 2020 die Preise in Euro. Mit Euro kommt man auch immer weiter. Die Scheine sollten aber keine Risse haben oder kaputt sein, denn die Banken nehmen es danach auch nicht mehr an.

Einreise nach Cuba – Touristenkarte / Visum Cuba:

Bitte denken Sie auch daran, die Touristenkarte (Urlauber-Visa für Kuba) für die Einreise zu beantragen. Die Touristenkarte für Kuba ist für max. 30 Tage gültig und Sie können sie bei der kubanischen Botschaft in Berlin erhalten, oder auch in einigen wenigen Reisebüros oder im Internet, z.B. über Cuba Visa Net . Falls Sie mit Condor fliegen, erhalten Sie die Touristenkarte auch bei Condor am Abflugschalter. Bei geschäftlichen Reisen und für Reisen über 30 Tage Aufenthaltsdauer wird für Kuba ein anderes Visum benötigt. Desweiteren benötigen Sie eine Auslandskrankenversicherung in spanisch oder englisch bestätigt für die Reisezeit in Kuba. Diese kann man z.B. beim ADAC, Hanse-Merkur etc. erhalten, falls Sie nicht eh schon eine haben.

Flugdaten für die erste Unterkunft nach Hinflug:

Wir geben immer Ihre Flugdaten für den Hinflug an das erste Casa. Falls Sie nicht erscheinen, kann sich der Besitzer des Casas selbst am Flughafen in Cuba erkundigen, ob eine Flug-Verspätung vorliegt. Falls ja, wird Ihnen das Zimmer immer freigehalten in unseren Casas Particulares. Unsere Gastgeber sind zuverlässig! Bitte vergessen Sie aber nicht, dass man in diesem privaten Business auch ein bisschen flexibel sein muss. In ganz seltenen Fällen, kann es vorkommen, dass ein Casa-Besitzer etwas falsch in sein Buch eingetragen hat o.ä. In diesem Fall suchen unsere Gastgeber mit unserer Agentin zusammen Ihnen vor Ort sofort eine andere Unterkunft. Dafür haben wir ja unsere Agentin in Kuba! Dieser Fall kommt bei uns aber sehr selten vor, da wir sehr gut organisiert sind, es ist jedoch nicht voll auszuschließen. In so einem privaten Business haben wir keine Buchungs-Datenbank wie bei TUI, so dass kleine Fehler passieren können. Irren ist menschlich.

Wie funktioniert das im Casa Particular:

Die Preise sind immer pro Doppelzimmer/ 2 Personen und ohne Frühstück in Cuba, egal ob man mit 1 oder 2 Personen darin schläft. Bei mehr als 2 Personen im Zimmer nehmen einige Casa-Besitzer einen kleinen Aufpreis. Frühstück kostet in den meisten Casas ca. 5-7 CUC/ EUR pro Person und wer sich abends auch bekochen lassen möchte zahlt meistens 8-15 CUC/ EUR pro Person für ein Abendessen. Als Gast erhalten Sie immer Handtücher und Bettwäsche, für den Strand müssen Sie jedoch eigene Handtücher mitnehmen.

In den meisten Casas und Hotels gibt es nur Steckdosen mit 110 Volt, manchmal auch 220 Volt, was jedoch nicht heißt, dass es wirklich 220 Volt sind! Nehmen Sie am besten einen Adapter für die USA mit, der passt überall.

Bitte vergessen Sie auch nicht, dass Sie in einem kommunistischem Land sind, wo man viele Dinge nicht kaufen kann und der Standard nicht mit Europa vergleichbar ist. Es kann z.B. auch mal passieren, dass die Matratze im Casa Particular nicht so gut ist, oder dass der Wasserdruck in der Dusche gering ist, die Klima-Anlage ein älteres Modell ist usw. Sie sind eben in der „DDR der Karibik“ und viele Dinge sind in einem kommunistischen Land schwer zu kaufen. Manchmal gibt es kein Benzin oder man hat Stromausfall. Aber unsere Gastgeber tun ihr Bestes, und auch wir sind sehr anspruchsvoll bei der Aufnahme bei Kuba Hostal! Wer jedoch Boxspring-Betten erwartet, sollte nicht nach Kuba fahren, sondern z.B. lieber nach Barbados o.ä.!

In den Hotels oder unseren privaten Hostales merkt man die Mangelwirtschaft eher selten, denn den Touristen möchte man diese Probleme vorenthalten. Nichtsdestotrotz möchten wir unsere Kunden darauf hinweisen. Wenn Sie z.B. die ganze Nacht die Klima-Anlage laufen lassen, werden die meisten Besitzer wahrscheinlich nichts sagen, weil sie ihren Stolz haben, aber dafür nicht gut schlafen können aufgrund der extrem hohen Strom-Rechnung die dadurch entsteht.

Ebenso sollte man noch wissen, dass Kuba ein lautes Land ist. Die Leute unterhalten sich laut, hören laute Musik auf der Strasse usw. Das ist eben Kuba!

Rückbestätigung des Casas:

Wenn Sie ein Casa Particular gebucht haben, bitten wir Sie auf Ihrer Rundreise durch Kuba das Casa immer 1-2 Tage vorher noch mal telefonisch zu informieren und die Ankunftszeit von Ihnen durchzugeben. Ihr Gastgeber im vorherigen Casa ist hierbei gerne behilflich und ruft für Sie dort an. Hintergrund ist der, dass die Casa-Besitzer es sich nicht leisten können, wenn eine Buchung ausfällt; sie wollen Gewissheit haben, dass Sie auch kommen. Leider gibt es Touristen, die plötzlich nicht erscheinen. Sollten Sie also erst abends spät im Casa Particular erscheinen, ist es auch sicherer für Sie, dies vorher anzukündigen. Wobei wir Ihre Reservierung aber auch immer 4-6 Wochen vorher noch mal rückbestätigen. Bitte denken Sie daran, dass es für die kubanischen Casa-Besitzer einen extrem hohen Umsatz-Ausfall bedeutet, falls Sie nicht erscheinen, wenn man bedenkt, dass der monatl. Durschnittslohn in Kuba ca. 20-30 CUC beträgt. Im Falle eines Stornos oder Nicht-erscheines durch Sie, sind die ersten beiden Nächte zu zahlen, siehe unsere AGBs https://kubahostal.de/impressum/

Wie muss ich die Adresse von meinem Casa Particular verstehen?

In Kuba hat man in den meisten Städten ein amerikanisches Strassen-System, also quadratisch angeordnete Strassen.
Beispiel-Adresse: 204, Calle 22, e/ 2nda y 3era , Varadero 42200. Dies liest sich wie folgt: Strasse 22 (Calle 22) , Hausnr. 204, zwischen (e/ = entre) der 2. und 3. Strasse, in Varadero

Landkarte für Kuba, ohne Internet-Verbindung:
Wer sich eine Landkarte für Kuba auf sein Handy runterladen möchte, die auch ohne Internet funktionert, sollte in Google nach „offline karte kuba“ suchen. Dort gibt es gute Apps für Android-Mobiles oder iPhones, die man sich für Kuba runterladen kann, z.B. maps.me. So kann man sehr schön sein Quartier markieren, hat stets die eigene Ortung (auch ohne Internet ) und kann so sehr einfach den Weg von A nach B finden bzw. dem Taxifahrer zeigen.

Wollt Ihr Eure Route und Casas mit uns planen?
Dann klickt hier!

Gast-Geschenk für unsere Gastgeber in Cuba:

Wir werden oft gefragt „Was kann ich mitnehmen, um unseren Gastgebern in Kuba eine Freude zu machen“? Im kommunistischen Kuba freut man sich über viele Dinge, wobei es den Besitzern eines Casas Particular doch recht gut geht, da Sie über dem Durchschnitt verdienen und ständig Kontakt zu Touristen haben. Es sind eher die anderen Menschen, denen vieles fehlt oder die sich über Kleinigkeiten freuen. Angefangen bei einfachen Hygieneartikeln wie Duschgel, Zahnpasta, Zahnbürsten, Windeln, Damenbinden, Kondome sowie auch Kosmetika und Medikamente.

Falls Sie noch Sommer-Kleidung im Schrank haben, die Sie nicht mehr benötigen, freut man sich sehr über Jeans-Hosen oder -Röcke, Shorts, T-Shirts, Flip-Flops, Sportsocken, Unterhosen, Rucksäcke oder Taschen. Schuhe sind wirklich Mangelware auf Kuba und sehr teuer für die Kubaner. Und selbst, wenn man das Geld hätte, sind die Läden oft leer. Auch ein Fußball oder Frisbee wird immer gerne bei den Kindern gesehen; die Freude ist immer riesig.

Wir packen manchmal auch Äpfel oder eine deutsche Salami in den Koffer, was man aber eigentlich nicht mitnehmen darf! Aber die Kubaner lieben unsere Salamis oder Äpfel und solange man es nicht ins Handgepäck packt, klappt es immer.
Aufgrund der ständigen Hurrican-Schäden freut man sich auch über kleines Werkzeug, Nägel und Schrauben etc. Aber bitte vorher in die Zollbestimmungen schauen, was man in den Koffer packen darf!

Schlepper – Jineteros – Taschendiebe:

Wenn Sie neu in einem Ort ankommen und aus dem Taxi oder Bus aussteigen, werden Sie oft sofort angesprochen und manchmal auch „bestürmt“, ob Sie ein Casa Particular brauchen. Manchmal wird Ihnen auch erzählt, dass das von Ihnen reservierte Casa bereits ausgebucht, zu teuer, abgebrannt o.ä. ist. Die Leute sind oft sehr einfallsreich, um Ihnen ein anderes Casa Particular anzubieten. Selbst wenn Sie nach dem Weg fragen oder den eigenen Taxi-Fahrer fragen, versucht man Sie manchmal woanders hinzubringen, insbesondere in Vinales und Trinidad ist es leider oft richtig lästig. Das ist eben „kubanisches Marketing“, in einem Land, wo das Internet nicht gut funktioniert.

Prüfen Sie die Fotos noch mal auf unserer Website, schauen Sie ob ein Namensschild und der Blaue Anker am Casa Particular steht (ist meistens der Fall!) oder fragen Sie die Besitzer, von wem sie die Reservierung haben? Die Antwort der Besitzer ist hoffentlich: Kuba Hostal! Und lassen Sie sich davon nicht aus der Ruhe bringen, Ihre Buchung durch uns steht.

Besonders in Havanna, Vinales, Trinidad oder am Strand gibt es Taschendiebe. Überall dort wo der Tourismus blüht, sind die Menschen sehr geschäftstüchtig bis aufdringlich, so dass man als Tourist ein bisschen aufpassen sollte. Lassen Sie sich in Ihrem Kuba-Urlaub nicht überreden, mit auf ein Konzert oder in eine Bar zu gehen. Ihnen wird sicherlich nichts passieren, da die Kriminalität auf Kuba sehr gering ist, aber Ihre Geldbörse wird um einiges leichter sein, sobald man Sie als Tourist erkennt. Tragen Sie nicht zu viel Geld mit sich herum; dieses lieber im Casa lassen. Dort ist es sicherer als auf der Straße.

Mietwagen für die Kuba-Rundreise oder Taxi:

Sie müssen wissen, dass das Mietwagen-Kontingent auf Kuba in der Hochsaison manchmal nicht ausreicht und dass ein Mietauto auch sehr teuer dort ist. Daher bitte extrem lange im voraus buchen. Außerdem ist es nicht immer möglich, den Mietwagen in Stadt A abzuholen und in Stadt B abzugeben, wie wir es in Europa kennen. Falls Sie einen Mietwagen haben, nutzen Sie jede Tankstelle, denn davon gibt es nicht so viele. Es kann auch passieren, dass gerade kein Benzin da ist.

Eine gute Alternative zum Mietwagen sind auch die privaten Überland-Taxis (taxi particular), mit denen Sie gut und günstig durch Kuba reisen können. Das ist immer viel günstiger und entspannter, da die Straßen auf Kuba oft Schlaglöcher haben und Reifenpannen öfter vorkommen. Außerdem sind die Straßen schlecht ausgeschildert oder an der Tankstelle ist gerade kein Benzin mehr usw. Ebenso sollte man mit einem Mietwagen auch einen sicheren Parkplatz haben, denn Auto-Reifen sind sehr begehrt auf Kuba und fehlen ggf am nächsten Morgen.

Also unser Tipp: die privaten Überland-Taxis oder auch die Viazul Busse nehmen, siehe auch http://www.viazul.com/ . Lassen Sie sich lieber entspannt von einem Fahrer von Ort zu Ort kutschieren, das ist entspannter und günstiger als ein Mietwagen bzw. nur etwas teurer als der Viazul Bus. Ein Kubaner weiß, was zu tun ist, wenn die Tankstelle kein Benzin hat!
Und wer doch den Mietwagen nimmt und sich eine Landkarte für Kuba auf sein Handy runterladen möchte, die auch ohne Internet funktionert, sollte in Google nach „offline karte kuba“ suchen. Dort gibt es gute Apps für Android-Mobiles oder iPhones, die man sich für Kuba runterladen kann.

Wie funktioniert das mit dem Taxi Particular?

In jedem Ort gibt es einen Platz, wo sich die Taxi-Fahrer sammeln, in den meisten Orten neben dem Bus-Bahnhof. Gehen Sie einfach dorthin und handeln einen Preis aus, um z.B. von Havanna nach Trinidad zu fahren. Die Fahrer möchten meistens gerne 4 Personen mitnehmen und manchmal muss man ein bisschen warten, damit das Taxi voll wird, jedoch selten länger als eine halbe Stunde. Falls Sie lieber zu zweit oder zu dritt im Taxi fahren wollen, zahlen Sie einfach mehr und handeln es aus.

Falls Sie sich in einem kleineren Ort befinden, organisieren Sie das Taxi lieber schon einen Tag vorher. Der Fahrer holt Sie am nächsten Tag im Casa ab, was immer ziemlich gut klappt. In unseren Casas Particulares hilft man Ihnen immer. Auch wenn es für uns Deutsche ungewöhnlich ist, diese Taxis nicht vorher reservieren zu können, lassen Sie sich drauf ein. Es klappt so gut wie immer und die Fahrer sind sehr zuverlässig, denn von diesem Job leben sie. Die deutsche Denke sollte man eh zu Hause lassen, in Kuba sind alle spontan und flexibel, und dort kann man nicht alles von Anfang bis Ende durchorganisieren.

Hier ein paar Preise, die Sie ungefähr bezahlen, falls das Taxi mit 4 Personen belegt ist, bei 2er-Belegung eben das doppelte:
> Taxi particular Havana – Vinales, ca. 25-30 CUC/ EUR pro Person, Dauer ca. 2 Stunden
> Taxi particular Havana – Trinidad, ca. 35-40 CUC/ EUR pro Person, Dauer ca. 6 Stunden
> Taxi particular Trinidad – Varadero, ca. 35-45 CUC/ EUR pro Person, Dauer 3-4 Stunden
(Bitte beachten Sie, dass wir diese Preise nicht immer aktuell halten können, daher sind Abweichungen möglich!)

Eine andere Option sind die Viazul-Busse, die vom Bus-Bahnhof in jedem Ort abfahren. Hier ist man jedoch an den Fahrplan gebunden. Das Ticket können Sie vor Ort kaufen oder auch vorab hier http://www.viazul.com/

Wollt Ihr Eure Route und Casas mit uns planen?
Dann klickt hier!

Distanzen in Cuba

Bitte unterschätzen Sie die Distanzen auf Cuba nicht, denn Cuba ist mit seinen fast 1.300 km länger als Deutschland, aber mit schlechteren Strassen ausgestattet. Die Autobahn geht ungefähr bis Sancti Spiritus und danach schleicht man über die schlechten Landstrassen mit 50 km/h. Falls Sie also vorhaben, sich die ganze Insel in 2 Wochen anzuschauen, vergessen Sie es! Deutschland würden Sie sich ja auch nicht in 2 Wochen anschauen und nur die Landstrassen befahren, oder?

Fokussieren Sie sich daher lieber auf den Osten oder Westen, oder nehmen Sie einen Inlandsflug. Außerdem lebt so ein Urlaub ja auch davon, dass Sie mal ein paar Tage an einem Ort bleiben, um Land und Leute näher kennenzulernen oder Ausflüge vor Ort machen.

Weitere nützliche Tipps für den Urlaub in Cuba:

Sie wundern sich vielleicht, dass hier immer die Aussage gemacht wird „Warm- und Kaltwasser 24h“. Es ist nicht selbstverständlich auf Kuba, dass ein Casa Particular auch 24 h Warmwasser liefert; in unseren Casas jedoch schon. Es kann jedoch immer mal passieren, dass es kein warmes Wasser gibt oder der Wasserdruck gering ist in der Dusche. Für die Kubaner ist dies schwierig zu ändern. In vielen Städten haben die Häuser Wassertanks, die dann befüllt werden, indem ein Pferdekarren mit einem noch größeren Wasserbehälter vorbeikommt und per Schlauch das Wasser in den Tank füllt.

Daher ganz wichtig: Wasser nie aus dem Wasserhahn trinken, oder Eiswürfel im Getränk etc.! Das ist nichts für den europäischen Magen. Doros persönlicher Tipp für den deutschen Magen: „Ich nehme immer das Medikament Metifex einen Tag vor Abflug zur Prophylaxe ein, 1 Tablette pro Tag. Bei aktuellen Problemen kann man dann auch mehr nehmen. Damit kommt man aber meistens ohne Probleme durch!“

Mückenschutz: In einigen Gebieten gibt es viele Mücken, die auch Dengue übertragen können. Daher immer ein Mückenspray mitnehmen, z.B. Autan Tropical. In vielen Gebieten kommen auch die staatlichen „Fumigadores“ , Kammerjäger, die die Häuser oder Hotels ausräuchern. Für uns etwas eklig, wenn man es nicht kennt, aber dadurch hat Kuba nicht so viele Dengue-Opfer wie andere Staaten.

Toilettenpapier ist hier auch oft Mangelware (außer in den großen Hotels!) Außerdem wird das Toilettenpapier auf Kuba nicht in die Toilette geworfen!! sondern in den Eimer daneben, da die Kanalisation einfach sehr unterentwickelt ist.

Mobilfunk: natürlich können Sie Ihr Handy oder Smartphone in Kuba benutzen, falls Ihr Vertrag für Kuba (meistens Welt 4) freigeschaltet ist! Wir möchten auch gerne Ihre Mobilnr. haben, um im Notfall eine SMS darauf schicken zu können. Grundsätzlich können Sie aber für Inlands-Gespräche im Casa fragen und dem Gastgeber ein wenig Geld dafür geben, wenn Sie das Telefon im Casa Particular nutzen möchten. Sonst kann man bei der staatl. ETECSA auch eine Prepaid-Karte kaufen, um im Inland zu telefonieren. Hierfür muss man aber meistens länger in der Schlange stehen!

Sie fahren in ein Land der dritten Welt:

Bitte vergessen Sie das nicht und stellen Sie nicht zu hohe Ansprüche. Die Gastgeber im Casa geben ihr Bestes und wir auch, aber vieles bekommt man eben nicht oder nur schwer im kommunistischen Kuba. Es ist z.B. sehr schwer an Baumaterial, Werkzeuge etc. ranzukommen. Oft fehlen Toilettenbrillen, Wasserpumpen, Matratzen, Kühlschränke etc.

Auch die Beschaffung der Lebensmittel (Fleisch, Gemüse, Fisch, Butter etc.) ist jeden Tag eine Herausforderung im kubanischen Alltag. Die kubanischen Gastgeber wissen sich zu helfen und Sie werden dies kaum mitkriegen, aber bitte meckern Sie nicht, wenn mal nicht das gewünschte Rindfleisch auf dem Tisch steht. Die Kubaner haben es eh schwer genug und tragen dies mit einer freundlichen Leichtigkeit.
Je weiter Sie in den Osten kommen, desto mehr machen sich die Mängel bemerkbar, desto einfacher und ärmer wird es, desto mehr Wasser-Probleme gibt es, desto weniger Toiletten mit Toilettenbrille findet man, desto lauter wird es etc. Der Osten ist eben ärmer, dreckiger, lauter und damit auch ursprünglicher.

Freundschaft mit Kubanern:

Wenn Sie mit Kubanern Freundschaften schließen wollen: Nicht wundern, wenn die im Tourismus arbeitenden Kubaner etwas verschlossen reagieren, wenn Sie nach der eMail-Adresse oder anderen Kontaktdaten fragen. Für Kubaner, die im Tourismus arbeiten, als Reiseleiter, im Hotel o.ä., ist es untersagt, private Kontakte zu schließen. Sie können dadurch ihren Job verlieren. Der gemeine Kubaner hat auch nicht so einfach Zugang zu Urlaubs-Gebieten wie z.B. auf die schönen Cayos im Norden, wo große Hotelketten sind. Die Gebiete sind abgeriegelt durch lange Brücken und Sicherheits-Posten, da man die Flucht-Möglichkeiten für Kubaner möglichst gering halten möchte. Willkommen in der DDR der Karibik! Bevor man also auf die Cayos geht, werden meistens die Papiere geprüft.

Internet in Kuba:

Vergessen Sie Internet! Sie haben ja Urlaub. Die Internet-Nutzung ist für Kubaner nur begrenzt möglich und auch extrem teuer. Wenn irgendwo email-Adressen angegeben sind, bedeutet das nicht, dass diese auch funktioniert oder die email schnell beantwortet wird. WLAN steht oft auf den Marktplätzen in jedem Ort zur Verfügung, mittlerweile auch mehr und mehr in den privaten Casas. Das Netz ist oft überlastet und dann recht langsam. Bei der ETECSA (staatl. Telekom) kann man sich sonst auch eine Prepaid-Karte kaufen.

Empfehlungen für Casas Particulares?

Nach so vielen Infos und Tipps rund um das Reisen auf Kuba sind Sie nun bestens gewappnet, sich schöne Casas Particulares für Ihre Übernachtungen auszusuchen. Wir von Kuba Hostal vermitteln selbst auch einige Casas, die wir allesamt persönlich kennen, und wo Sie schöne und saubere Zimmer sowie freundliche und zuverlässige Gastgeber vorfinden werden.
Sie können ja gerne einmal in unserer Casa-Gesamtübersicht stöbern, oder sich die Unterkünfte nach Regionen geordnet anschauen. Dort finden Sie dann auch viel Wissenswertes und unsere persönlichen Ausflugs-Tipps für die jeweilige Gegend:

Casas Particulares in Havanna und Playa del Este
Casas Particulares in Viñales, Pinar del Rio und Soroa
Casas Particulares in Varadero und Matanzas
Casas Particulares in Cienfuegos & Playa Larga
Casas Particulares in Trinidad
Casas Particulares in Santa Clara & Remedios
Casas Particulares in Holguin & Camagüey
Casas Particulares in Santiago & Osten

Eindrücke und Anregungen, wie einige unserer bisherigen Gäste ihren Kuba-Urlaub verbracht haben, und welche Casas sie empfehlen, finden Sie auf der Unterseite Reiseberichte.

Weitere interessante Eindrücke finden Sie auch auf facebook.com/kubahostalde

Und hier noch ein kleines Video mit Eindrücken aus Havanna und dem Alltag in Kuba